Schokoladenkuchen, der auf einem Teller liegt. Das Bild zeigt einen Vergleich vor der Bearbeitung mit Photoshop CC und danach.
Photoshopping Food Photos

Photoshopping Food Photos: Schokino Kuchen dekorieren

Video, in dem ein Schokoladenkuchen mittels Photoshop CC verziert wird.

Hindergrundfarbe finden:

Zunächst habe ich mit der Pipette verschiedene Farben des Tellers aufgenommen und mit dem Pinsel auf eine neue Ebene gemalt, weil ich mir nicht sicher war, welche Farbe ich für den Hintergrund verwenden wollte.

Der Hintergrund:

Eigentlich handelt es sich um eine Mauer, die ich bei Depositphotos fand. Ich besaß sie bereits in meinem Fundus und musste sie nicht einmal umfärben.

Den Teller freistellen:

Wie so oft verwendete ich auch hier das Pfadwerkzeug, um die Auswahl des Tellers möglichst genau zu treffen.

Der Schlagschatten des Tellers:

Den habe ich mit einer großen Pinselspitze eines harten Pinsels auf eine neue Ebene unterhalb des Tellers platziert. Da ich aber keinen glatten Rand des Schattens haben wollte, veränderte ich die Streuung des Pinsels. Die Kante wurde dadurch weniger glatt. Ich bin noch am Anfang, derartige Effekte auszuprobieren und noch nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Aber Übung macht den Meister.

Die Schokoladenverzierung freistellen:

Die Verzierung fand ich ebenfalls bei Depositphotos. Das Freistellen konnte ich mit dem Zauberstabwerkzeug bewerkstelligen.

Die Schokoladenverzierung verbiegen:

Da habe ich mir wirklich einen abgebrochen. Das glatte Schokoladentäfelchen wollte sich einfach nicht so auf die Rundung des Kuchens anschmiegen, wie ich mir das gewünscht hätte. Ich habe mit den Werkzeugen Perspektivische Verformung und Verformen gearbeitet.

Die Schokoladenverzierung umfärben:

Ursprünglich hatte ich vor, den Kuchen mit weißer Schokolade zu dekorieren. Folgerichtig habe ich mit der Farbe Gelb gearbeitet, denn weiße Schokolade ist ja nie ganz weiß. Zu diesem Zweck habe ich die Deko ausgewählt und diese Auswahl mit einer Farbfläche ausgestattet. Diese konnte ich dann gelb einfärben. Um die Farbe mit dem Objekt zu verbinden, versuchte ich verschiedene Ebeneneffekte, bis mir negativ multiplizieren passend erschien. Danach justierte ich die Farbe noch etwas.

Den Hintergrund korrigieren:

Zwischendurch fiel mir ein weißer Strich auf dem Hintergrund auf, den ich noch schnell mit dem Bereichsreparatur-Pinsel entfernte.

Die Schokoladenverzierung noch einmal umfärben:

Je länger ich an der Grafik arbeitete, umso weniger gefiel mir die weiße Schokolade. Also färbte ich sie zu einer mehr karamellig aussehenden um.

Die Schokoladenplatte entfernen:

Da mir die Schokoplatte nicht rund genug war, entfernte ich sie kurzentschlossen. Außerdem musste ich die übrig gebliebene Verzierung noch von den Spuren des weißen Hintergrunds befreien. Also wählte ich sie aus und verkleinerte die Auswahl um zwei Pixel. Danach kopierte ich den ausgewählten Bereich und fügte ihn einer neuen Ebene hinzu. Das Original stellte ich auf unsichtbar. Nun hatte ich die Verzierung ohne weißen Rand.

Fehler:

Am Ende fiel mir auf, dass die Verzierung vom Beleuchtungs-Aspekt falsch herum liegt. Ich habe noch versucht, sie um 180 Grad zu drehen, aber dann wäre der ganze Krampf um die Verformung wieder von vorne losgegangen. Also habe ich mich entschieden, mit dem Fehler zu leben und es beim nächsten Mal gleich besser zu machen.

Ein runder Schokoladenkuchen, der aus der Schokino Backmischung von Dr. Oetker entstanden ist, liegt auf einem großen, bunten Teller, umgeben von röhrenförmigen Keksen. Der Kuchen wurde mit einer Zickzackverzierung rund herum in Karamel versehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.