Quadratische Grafik von Pelmeni mit Minzrahm vorher/nachher Vergleich Einsatz von Photoshop
Photoshopping Food Photos

Photoshopping Food Photos: Gebratene Pelmeni mit Minzrahm

Ein Foto in letzter Sekunde:

Eigentlich wollte ich dieses Pelmenigericht gar nicht fotografieren. Ich entschied mich in letzter Sekunde dafür und das Ergebnis war ziemlich mies. Nicht, dass meine anderen Food Photos wirklich so viel besser wären. Das hat Gründe, auf die ich vielleicht ein anderes Mal eingehen werde.

Photoshop Übungen und das zugrundeliegende Bildmaterial:

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass bei den Photoshop Tutorials fast immer hervorragendes Bildmaterial verwendet wird? Hässliche Alltagsfotos wie meine habe ich praktisch noch nie gesehen. Wahrscheinlich muss das so sein, damit die Tutorials und Videos funktionieren. Denn wenn das Foto zu schlecht ist, dann stellt sich auch der Aha-Effekt nicht so ohne Weiteres ein. Es ist um so viel schwieriger, aus einem hässlichen Foto ein ansprechendes zu zaubern, als ein gutes noch ein bisschen schöner zu machen.

Ich arbeite eben mit dem Material, was mir zur Verfügung steht plus Bildern von Depositphotos, um das Deko-Chichi in Szene zu setzen.

Quadratische Grafik von Pelmeni mit Minzrahm vorher/nachher Vergleich Einsatz von Photoshop

Meine Bildbearbeitung mit Photoshop am aktuellen Food Photo:

  • Da der Tellerrand ziemlich zerkratzt ist, wollte ich die Kratzer etwas kaschieren, aber nicht völlig entfernen. Ich entschied mich für einen weichen Pinsel und versuchte es zunächst mit dem Modus Farbe. Fleißig pinselte ich auf dem Bild herum (schwarz), aber das Ergebnis gefiel mir nicht.
  • Mittlerweile bin ich ja so schlau, für meine Versuche mehrere Kopien von der Grafik zu erstellen. Also musste ich bloß die eine Ebene löschen und konnte von vorne beginnen. Ich erstellte eine weitere Ebene und bepinselte dort den Tellerrand im Modus Normal bei einer Deckkraft von 30 bis 50 Prozent. So richtig perfekt ist das Ergebnis immer noch nicht. Es ist ein bisschen fleckig. Aber für meinen jetztigen Kenntnisstand bin ich ganz zufrieden damit. Es ist ja auch nicht so, dass ich bisher ein Photoshop Tutorial gefunden hätte, das mit erklärt, wie ich total zerkratzte Telleränder einer Grafik mit wenig Tiefenschärfe perfekt retuschieren könnte. (Siehe oben! Die Tutorials verwenden immer gute Fotos.)
  • Das Freistellen des Tellers und des Bestecks bot keine künstlerischen Schwierigkeiten. Es ist halt ein nerviges Geduldsspiel. Ich bevorzuge mittlerweile das Pfadwerkzeug vor den Lasso-Werkzeugen oder dem Schnellauswahlwerkzeug.
  • Ich arbeite übrigens fast nie mit Masken. So ganz langsam habe ich einige Tutorials entdeckt, bei denen ich bestimmte Vorteile von Masken für meine eigene Arbeit finden konnte. Beim Pelmeni-Bild habe ich es am Ende nicht bereut, bei der Freistellung auf die Maske verzichtet zu haben. Es gab aber auch schon Situationen, wo ich hinterher geflucht habe.
  • Minze und eine grüne Stoffserviette fand ich bei Depositphotos.
  • Meine ersten Schlagschatten in Food Photos pinselte ich doch tatsächlich mit der Hand. Ich hatte das mal in einem Speed Edit Video bei YouTube gesehen. Wie man Schatten auch einfacher hinbekommt, sah ich in diesem Video von PiXimperfect (ab Minute 13:50). Für das Pelmeni-Bild habe ich aber einfach den Ebenenstil Schlagschatten verwendet und ihn mit dem kleinen Rädchen meinen Wünschen entsprechend ausgerichtet.
  • Das weiße Porzellan am Rand des Tellers wirkte beige, obwohl der Teller eigentlich weiß ist, eine Begleiterscheinung der schlechten Lichtverhältnisse beim Fotografieren. Ich knobelte lange, bis ich eine einigermaßen ansprechende Lösung entwickelt hatte.
    So nahm ich helle Stellen des Tellerrandes mit der Pipette auf und pinselte diese Farbe dann im Modus Farbe auf den Teller. Anschließend hellte ich dann noch mit dem Abwedler-Werkzeug auf (Mitteltöne, 67 Prozent Belichtung). Ein bisschen das Weichzeichner-Werkzeug habe ich auch noch eingesetzt.
    Vielleicht versuche ich es beim nächsten Mal mit einer Maske, wenn ich denn herausfinde, wie mir diese Maske bei dem Problem helfen kann. Gni, gni …
Quadratische Grafik von Pelmeni mit Minzrahme auf einem weißen Teller mit schwarzem Rand. Der Teller steht auf einer dunklen Holzplatte. Links oben sieht man ein Büschel Minze, rechts vom Teller liegt Besteck und eine grüne Stoffserviette.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.